Wir müssen handeln! Und zwar jetzt!
Ein Film über sexuellen Missbrauch an Kindern im Internet
Ab 20.06. hier digital verfügbar!
3 Schauspielerinnen
10 Tage
2.458 Männer TÄTER
ZUR ANMELDUNG

1

Der Film: GEFANGEN IM NETZ ist ein filmisches Experiment zum Thema Missbrauch an Kindern und Jugendlichen im Netz: Drei volljährige Darstellerinnen, drei Kinderzimmer, 10 Tage und 2.458 Männer mit eindeutigen Absichten. Die drei sehr mädchenhaft aussehenden Akteurinnen, die sich im Netz mit fiktiven Profilen als 12-Jährige ausgeben, chatten aus sorgfältig nachgebauten ‚Kinderzimmern’ in einem Filmstudio mit Männern aller Altersgruppen. Der Film erzählt fesselnd das Drama der drei Darstellerinnen vom Casting über die ersten Kontakte bis zu den Treffen mit den Männern. Die Täter werden mit ihren eigenen Waffen verfolgt, so werden aus den Jägern Gejagte. Ein Film, der aufrüttelt!

2

Die Aktion: DU KANNST HELFEN BEI DER PRÄVENTIVEN ARBEIT GEGEN SEXUALISERTE GEWALT AN KINDERN! Mit dem Kauf digitalen Tickets ermöglichen wir, mit dem Verein Innocence in Danger, einer deutschen Schulklasse, die kürzere Schulfassung umsonst zu sehen. Unter dem Motto „Wir müssen handeln! Und zwar jetzt!“ ist es unser Ziel, den Film mit seinem hochaktuellen Thema vor allem bei Jugendlichen und deren Eltern bekannt zu machen und Hilfestellung für Betroffene zu geben. Zusätzlich haben wir umfangreiche Unterrichtsmaterialien erstellt, mit denen die Schüler*innen den Film gemeinsam im Klassenverband aufarbeiten können. Dein Ticket ermöglicht also präventive Arbeit für ca. 23 Kinder in Deutschland!

3

Was ist die Schulversion? Die Schulversion (63 Min./FSK 12) unterscheidet sich maßgeblich von der Kinofassung (100 Min./FSK 16). Der Film hat sich zur Aufgabe gemacht, ein möglichst reales Abbild der Vorgehensweise der Täter*innen zu zeigen und beinhaltet somit auch explizite Bilder. Die Schulversion verzichtet auf solche Bilder und legt den Fokus darauf, Kinder über die Risiken und Gefahren aufzuklären. Heikle Situationen werden unterbrochen und die Akteurinnen des Films wenden sich direkt an die Zuschauer*innen mit Tipps, wie Jugendliche mit solchen Situationen umgehen können.
„In der hier mit den zusätzlichen Kommentaren und Erläuterungen aufbereiteten 63-minütigen Fassung ist der Film für den Einsatz in Schulen hervorragend geeignet.“ Filmbewertungsstelle, Prädikat besonders wertvoll

4

Warum tun wir das? Weil wir glauben, dass härtere Strafen für Missbrauch im Internet nicht ausreichen, sondern es mehr Aufklärung der Kinder und Jugendlichen bedarf, um das Problem Cybergrooming nachhaltig zu bekämpfen. Weitere Informationen zum Film und zur Kampagne folgen